Fragen an…

… von Hoff Kommunikations GmbH:

Wie viele Postkarten wurden an den Info-Stände verteilt? Wie viele Rückmeldungen gab es?

Wie viel der an den Info-Ständen gestellten Fragen wurden computermäßig erfasst?

Ist es innerhalb des Finanzrahmens nicht möglich, neben den Teilnehmern des Dialogforums auch die zahlenmäßig begrenzten Gäste kostenlos zu bewirten?

Auf die neue Sitzungsdauer sollte im Internet hingewiesen werden.

… das Dialogforum:

Ist es richtig, dass das Ergebnis des Forums nur ein Meinungsbild darstellt, ohne verbindlich zu sein? Wie kann eine Verbindlichkeit hergestellt werden?

… das Land Niedersachsen:

Warum hat Minister Lies nicht die Arbeitsgruppe erwähnt, die mit der Bahn wirtschaftliche Ausbauvarianten erarbeiten soll?

Welche Personen und Institutionen sind in der Arbeitsgruppe vereint, die mit der Bahn diese Ausbauvarianten erarbeiten soll? Hat die Arbeitsgruppe schon getagt? Welche Erkenntnisse sind bereits erarbeitet worden? Wo sind die Unterlagen der Arbeitsgruppe einsehbar.

Warum nehmen nicht Vertreter der Bürgerinitiativen an der Arbeitsgruppe teil?

Sind an der Arbeitsgruppe auch Vertreter der beteiligten Bundesländer Mecklenburg- Vorpommern und Brandenburg beteiligt, soweit die Breimeier-Trasse diese Länder berührt?

Ist es Aufgabe des Landes Niedersachsen, den Hinterlandverkehr der Stadtstaaten zu lösen, um deren Häfen aufzuwerten, statt sich um die Aufwertung der eigenen Häfen zu kümmern?

Wird gewährleistet, dass die Verkehrsprognose von einem neutralen Verkehrsexperten, dessen Kosten dass Land zu übernehmen hat, überprüft wird?

… die Bahn:

Inwieweit ändert sich die Prognose für das Verkehrsaufkommen vom Norden in den Süden Deutschlands durch den Brenner-Basistunnel und den Gotthard-Basistunnel?

Ist die Verkehrsaufkommensprognose zu halten, wenn schon jetzt das Umsatzziel des Schienengüterverkehrs (5,2 Milliarden Euro) wurde mit 4,9 Milliarden Euro klar verfehlt wurde?

Ist bei der Verkehrsprognose auch der Schiffsverkehr berücksichtigt?

Kann nicht ein wesentlicher Teil des Güterverkehrs von Hamburg aus über die Elbe zu dem gut ausgebauten Hafen In Wittenberge geführt werden?

Warum kann nicht ein wesentlicher Teil des Güterverkehrs über den Elbe-Seiten- Kanal abgeführt werden?

Ist es im Hinblick darauf, dass ein Containerschiff von Südostasien nach Hamburg eine Fahrtzeit von 6 Wochen benötigt, gerechtfertigt, die Verkehrsabwicklung zu beschleunigen?

Wie ist der Begriff „Ausbau von Bestandsstrecken“ zu definieren?

Ist die Breimeier-Trasse mit Neubau ( Alte Süderelbe-Buchholz), Ausbau (Buchholz- Jesteburg), Reaktivierung (Jesteburg-Tangendorf), Neubau (Tangendorf-Bahlburg), Reativierung (Bahlburg-Lüneburg), Ausbau (Lüneburg-Dannenberg), Reaktivierung (Dannenberg-Kaltenhof), Neubau (Kaltenhof-Polz), Reaktivierung (Polz-Eldenburg), Neubau (Eldenburg-Bernheide), Reaktivierung (Bernheide-Motrich), und Neubau (Motrich-Wittenberge) unter den Begriff „Bestandsstrecke zu führen?

Ist die Breimeier-Trasse im Rahmen der Konzeption der Y-Trasse bei der Bahn jemals diskutiert worden?

Was macht es für einen Sinn, die Strecke von Hamburg nach Lüneburg dreigleisig auszubauen, wenn nicht der Streckenausbau nach Uelzen, Celle und Hannover auch dreigleisig ausgebaut wird?

… den VCD (Breimeier-/VCD-Trasse):

Warum soll es Sinn machen, 40 km oberhalb der Ausbaustrecke Uelzen-Stendal noch die Breimeier-Trasse nach Wittenberge zu konzipieren?

Wird die Bahn im Falle der Breimeier-Trasse ausschließen können, dass ein Schienenableger nach Gorleben gebaut wird?

Gibt es ähnlich der „Salzwedeler Vereinbarung“ eine solche mit den beteiligten Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg oder sind diese Länder überhaupt noch nicht über den Verlauf der Trasse informiert?

Sind die Kommunen von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit ihren Bürgern über die Trasse informiert?

Entspricht es den europäischen Normen bzw. Standards, Güterzüge von 1500 m Länge mit evtl. Doppelstöckigkeit zu8sammenzustellen?

Was wird von den Plänen des VCD gehalten, die Breimeier-Trasse auf einmal nur einspurig zu führen? Wie ist hier die Kosten-/Nutzen-Prognose?

Wie soll – unabhängig von Ein- oder Zweigleisigkeit – der Personennahverkehr bei der Breimeier-Trasse gewährleistet werden?

Die an der Breimeier-Strecke in der Region Dahlenburg Grundstücke wurden überprüft. Exemplarisch wird ein Grundstück genannt, wo der Abstand von der Grundstücksgrenze bis zur Schiene 8,60 Meter beträgt. Bei einem zweiten Gleis mit einem Abstand von 4 Metern und mit einer Breite von ca. 1,50 Meter ist der Grenzabstand nicht einzuhalten. Dabei ist nicht einmal der Platz für die Elektrifizierungsbauten berücksichtigt. Wie will die Bahn diesen und andere ähnliche Fälle regeln?

Ist es auf der über 150-jährigen Bahntrasse Lüneburg-Dannenberg im Hinblick auf die Erkenntnisse beim Castor-Transport überhaupt möglich, tonnenschwere Lasten zu befördern?

Welche Erkenntnisse über die Einwirkung von Elektrosmog auf Bewohner von elektrifizierten Bahnstrecken die in 10, 20, 50 und 100 Metern Entfernung von den Schienen wohnen, liegen vor?

Welche Erkenntnisse über die Einwirkung von Erschütterungen auf die Gebäude von Anwohnern, die in 10, 20, 50 und 100 Metern Entfernung von den Schienen wohnen, liegen bei Zügen mit 120 km/h vor?

Ist bei der Kosten-/Nutzen-Analyse für die Trasse berücksichtigt, dass bei der Strecke Lüneburg-Dannenberg Regelungen für Bahnübergänge (32), Bahn-(17) und Straßenbrücken (8) zu treffen sind?

Wie kann bei der Trasse, die eine Vielzahl von Wohngebieten zerschneidet, die Infrastruktur mit Daseinsvorsorge für Feuerwehr, Rettungsdienst und ärztlicher (Notfall-)Versorgung gewährleistet werden?

Wie können in der durch Land- und Forstwirtschaft geprägten Landschaft Nachteile für die dort tätigen Betriebe verhindert werden?

Ist es vertretbar, ohne Prüfung von Raumwertigkeiten eine Trasse in die Diskussion zu bringen, die wegen Schutzgebieten von internationaler und nationaler Bedeutung, Naturschutzgebieten mit herausragender Bedeutung und europäisch geschützten Biotopen mit jeweils streng geschützten Amphibien, Vögeln und Säugetieren überhaupt nicht realisierbar ist?